Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Welcome to the German Intelligence!

 

 


Operativ-Studien


 

Finanzplatz Schweiz:

 

Assimilation von politischen und nachrichtendienstlichen Eliten im

internationalen Kapital- und Vermögenstransfer Azerbaijans

 

Unter aktiven wie ehemaligen Nachrichtendienstakteuren der CIS-Staaten erhalten vormals homogene Wirtschafts- und Handelsstrukturen der UdSSR ungeachtet der jeweils nationalen Entwicklung nach dem Systemwandel durch Family Business neue Impulse.

Entscheidungsträger der autokratischen Staaten, das schließt ihre nachrichtendienstlichen Akteure ein, haben analog zur Privatisierung Vermögen angehäuft, mit denen sie transnational so filigran operieren, dass sie und ihre Familienangehörigen selbst nach politischen Veränderungen für lange Zeit im Ausland materiell abgesichert sind.

Ein exemplarisches Beispiel dafür ist der Aliyev-Clan. Präsident Ilhalm Aliyev, der jahrelang die Parlamentarische Delegation Azerbaijans beim Europarat in Strasbourg anführte, versteht es bis zum heutigen Tage geschickt, westliche Politiker durch von ihm finanzierte, aufwendige Höhepunkte und Beraterverträge für sich einzunehmen. Dass er diametral auf dem russischen Klavier spielt, belegen geschäftliche Verbindungen des Aliyev-Clans zu hochrahmigen russischen Nachrichtendienstlern. In erster Linie betrifft das eine Vielzahl von in der Schweiz tätigen Unternehmen mit Abzweig nach London und Dubai. Ausweislich der Analyse der Central Intelligence Agency fließen Gewinne aus dem inoffiziellen Ölhandel in private Kanäle der Machtgruppe Aliyev. Inoffiziell deshalb, da Azerbaijan nach US-amerikanischer Schätzung bis zu zehn Millionen Tonnen Öl in seinen staatlichen Statistiken verschweigt. Der vorliegende Bericht trifft den Nachweis, dass die Familie Aliyev privat Investor bei einer britischen Gesellschaft ist, die mit hohem Gewinn Getränke in rohstoffreichen afrikanischen Staaten umsetzt.

Rund 90 Prozent der aserbaidschanischen Volkswirtschaft basieren nach internationaler Analyse auf dem Rohstoffsektor. Intelligence Berichte führen aus, dass durchschnittlich jedes Jahr sieben bis zehn Millionen Tonnen Öl inoffiziell hergestellt und gehandelt werden, welche die Staatsführung statistisch verschweigt. Was der selbst auferlegten Transparenz-Strategie Azerbaijans als Mitgliedsland des Europarats widerspricht. Laut Monitoring des FBIS der CIA [II. Quartal 2013] fiel die Wachstumsrate Azerbaijans in der Industrieproduktion und der staatliche Ölfonds SOFAZ/ Azərbaycan Respublikası Dövlət Neft Fondu [registriert auf der Grundlage des Dekrets № 240 des Präsidenten der Republik Azerbaijan vom 29. Dezember 1999], der dezidiert die Einnahmen aus dem Öl- und Gasexport effizient zur Sicherung künftiger Generationen verwalten soll, registrierte Defizite in Höhe von mehreren Milliarden USD.

 

Die enge Kooperation [Informationsaustausch] zwischen dem aserbaidschanischen Nationalen Sicherheitsministerium/Milli Təhlükəsizlik Nazirliyi und dem  russischen Auslandsnachrichtendienst SVR geht auf den Erlass № 1062 vom 12.10.2002 des damaligen Präsidenten Heydar Aliyev zurück. Diese Beziehungen werden ausweislich dieses Erlasses “von den Ministerien für Auswärtige Angelegenheiten bilateral durch den diplomatischen Dienst untersützt”. In der aserbaidschanischen Präsidialverwaltung koordiniert heute Ali Hasanov [Əli Məhəmmədəli Oglu Həsənov - geb. 1960] die Nachrichtendienste, der mit seinen volkswirtschaftlichen Kenntnissen innenpolitische Strategien des Präsidenten konzipiert.

 

  • Russische Nachrichtendienstler im Schweizer Ölhandel
  • AserbaidschansAserische Unternehmen mit teils nachrichtendienstlicher Implikation in der Schweiz
  • Anhaltspunkte für Verfehlungen der Präsidentenfamilie


Die Operativ-Studie (Umfang: 10 Seiten) wurde am 15.02.2014 abgeschlossen.

 

 


Monitoring


 

 Kontinuierlich beobachtet das Auswärtige Nachrichten- und Forschungsbüro den

Sicherheitsrat des russischen Präsidenten

 

 

 

Russia’s National Security Council and the world of tomorrow

 

Russia is openly supporting initiatives regarding the formation of regional power blocks by aspiring energy nations such as Venezuela, Iran and Algeria, which are contrary to the interests of the leading industrial nations. The strategists in the Kremlin are thus aiming at a certain readjustment of the outcome of the Cold War that has been decided in favour of the Western powers. They are hoping to establish new Russian spheres of influence roughly along the lines of the direction of the global energy trade. If Russia should succeed in establishing a “Gas OPEC” within the boundaries of the former Soviet Union, which is on the agenda of the next Commonwealth of Independent States (CIS) summit in April of this year, this organisation would immediately become an entity of great global political weight. Already Russia has received the assent of Azerbaijan and Kazakhstan with regard to its proposals for cooperation in the field of gas.

 

Following the schemes of Kremlin-strategists the energy-producing states in the Middle East, Latin America, and North Africa should use their resources for the technological, military and social development of  their respective regions. The members of Russia’s National Security Council are thereby considering a long-term transition phase which is expected to result in a world-wide power equilibrium. Traditional alliances systems, especially NATO, are to lose their significance in the process of the formation of regional blocks. With their weight, these regional blocks would be able to effectively influence the decisions of the United Nations.

 

Vladimir Putin held a meeting with permanent members of the Security Council
March 11, 2016, 16:30, Moscow/ Bildtechnische Quelle: Administration des Präsidenten der Russischen Föderation

 

Russia’s state-corporations and their specialists are expected to further this process of regional political consolidation, for instance Gazprom helping with the developed of the planned gas-pipeline that is to connect Venezuela with Brazil and Argentine

    A council of experts descendant from the Soviet-era

The concept of the development of regional powers blocks as a means to enhance Russia’s position on the international stage has been devised by a number of experts, all of whom who were educated, trained and started their careers during the Soviet era. These men being:


1.    Sergey Rogov, the director of the Russian Institute for American and Canadian Matters (ISKAN); he is the son of the former KGB-officer Mikhail Rogov alias ‘Cymbal’, whose operating territory was Western Europe.

2.    Vladislav Tsherchuk, intelligence expert and desk-chief with the Russian National Security Council.

3.    Anatoly Turkonov, director of the Moscow State Institute of International Relations.

4.    Igor Diykonov, regional expert on Latin America of the Russian Ministry of Foreign Affairs; he is the son of the former KGB-officer Dmitri Alekseyevich Diykonov who was an expert on creating social disturbances, strikes and terror in Latin America where he was stationed.

5.    Andrey Kokoshin, senior politician and intelligence expert on the United States.

6.    Mikhail Meier, director of the Russian Institute for Asia and Africa at the Lomonossov University.


The National Security Council is going Latin

The Russian National Security Council is looking for a complementary partnership with the security strategists of its perceived global partners, by which they hope to influence decision-making outside framework of bilateral relations. According to Brazilian sources, Roberto da Mangabeira Unger, the Secretary of Long-term Planning, has been offered such a complementary partnership by Russia’s National Security Council. Da Mangabeira Unger already had a meeting with Medvedev in February, during which they presumably talked about closer collaboration between Russia and Brazil in the field of military aviation and hydro-electrical engineering.

 


 

Urheberrechtlich geschützte Website. Alle Rechte vorbehalten.

Die Internetpräsentation www. auswaertiges-nfb.de dient ausschließlich der Transparenz der Arbeit des Auswärtigen Nachrichten- und Forschungsbüros. Informationen oder Daten dürfen ohne vorherige Zustimmung in keiner Form verwertet werden [§ 15 UrhG]. Der kommerzielle Erwerb von Informationen, Studien oder Analysen ist nicht möglich. Politische Entscheidungsträger außerhalb der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Österreich können die Aufnahme in den elektronischen Verteiler des Auswärtigen Nachrichten- und Forschungsbüros formlos beantragen.

 

Responsible person: Uwe Müller

Website under copyright. All rights reserved.

The internet presentation www.auswaertiges-nfb.de aims exclusively to make the activities of the German Foreign Intelligence and Research Office more transparent. Information or data may not be used in any form without the prior consent of the Office [§ 15 UrhG]. The commercial acquisition of information, studies or analyzes of the German Foreign Intelligence and Research Office is not possible. Policymakers outside the Federal Republic of Germany and the Republic of Austria may apply informally for inclusion in the electronic distribution list of the Foreign Intelligence and Research Office.

 

 © Auswärtiges Nachrichten- und Forschungsbüro, 2016